Mädchen*arbeit

Mädchenladen Spandau

Lasiuszeile 2
13585 Berlin
Tel. (030) 335 83 93
maedchenladen-spandau [at] bdp.org (
http://maedchenladen.bdp-berlin.org/)

 

 

Mädchen_kulturhaus Bremen

Heinrichstr. 21
28203 Bremen

Tel.: (0421) 32 87 98

info [at] bdp-maedchenkulturhaus.de
 

Mädchentreff Felsberg
Untergasse 17
34587 Felsberg
Tel.:(05662) 6557
maedchentreff [at] bdp.org

 

 

 

Grundlage der Mädchenarbeit im BDP ist eine fundamentale Kritik an einer Gesellschaft die Menschen in ausschließlich zwei Geschlechter einteilt, zwischen diesen beiden, konstruierten Geschlechtern Hierarchien herstellt und aufrecht erhält und damit Normierungsprozesse auf allen Ebenen des Lebens einleitet.

Die Ansprüche an "Mädchen*sein" sind heute vielfältiger und widersprüchlicher denn je.

Die traditionellen Erwartungen an Mädchen*/Frauen* bzw. gesellschaftlich zugeschriebene „typisch weibliche“  Eigenschaften wie Fürsorge, Empathie, soziale Kompetenz, Beziehungsarbeits- und Reproduktionsarbeit gelten noch immer. Gleichzeitig sind Mädchen* aber auch mit einem neuen Mädchen*bild konfrontiert.

„Das neue Mädchenbild stellt ein Mädchen vor, dass selbstbewusst ist, geradeheraus ihre Meinung sagt, sich von niemandem in ihre Pläne herein reden lässt, sehr klar Bescheid weiß über die Welt, in der es sich bewegt, und trotzdem Spaß hat, viel Spaß. Natürlich sieht sie obendrein noch gut aus, ist sich ihres Körpers bewusst, genießt ihn, nutzt ihn als Quelle der Lust. Sie weiß Bescheid über Trends, sie kennt sich aus, ohne dabei ihre Besonderheit zu verlieren. Sie wird ihren Weg gehen“. (Stauber: „Mädchen zwischen allen patriarchalen Zuschreibungen und feministischen Ansprüchen“, 1999).

Mädchen* in ihrem individuellen Aushandlungs- und Aneignungsprozess mit diesen Rollenanforderungen zu begleiten und zu unterstützen ist Aufgabe und Anspruch von Mädchen*arbeit. Dabei gehen wir nicht von einem bestimmten Mädchen*bild aus sondern sehen Mädchen* als Subjekte, als Handelnde und ihr Leben Gestaltende in einem Feld komplexer Wirkbedingungen. Das impliziert, dass wir nicht wissen, was Mädchen brauchen oder wollen, sondern dass wir in einem lebendigen, emanzipatorischen und Mädchen* ernst nehmenden Kontakt Bedürfnisse und Anforderungen an uns Pädagog*innen immer wieder neu aushandeln und erfragen und dabei Wahlmöglichkeiten aufzeigen, Perspektivwechsel anregen und Vielfalt fördern.

*Den Asterisk verwenden wir in unserer Schreibweise, um deutlich zu machen, dass wir nicht davon ausgehen, dass es sich bei der Bezeichnung "Mädchen" um eine kongruente Einheit von Menschen handeln kann. Vielmehr sind wir der Überzeugung, dass die Kategorie Geschlecht und die Einteilung von Menschen in ein entweder-oder von männlich oder weiblich gesellschaftlich konstruiert ist und dass es jenseits dieser zweigeschlechtlichen Einteilung viele Möglichkeiten gibt sich geschlechtlich zu verorten. Dieser "gender-gap" wird durch das Sternchen symbolisiert.