Gawasi Gukum. Ein Blick zurück und nach vorn

Gawasi Gukum – Ein Rückblick und Blick in die Zukunft

Gawasi Gukum – Überwachen und Strafen war ein Liverollenspiel, das der BDP LV Hessen in Kooperation mit der Stadtgruppe Frankfurt, dem BDP HTK, den Weltspielern, den Waldrittern und der Raumstation vom 2. bis zum 4. November in der Bildungsstätte Alte Schule Anspach durchgeführt hat. Gefördert wurde das Projekt von der Aktion Mensch.

Viele assoziieren mit Liverollenspielen entweder langweilige aufgezwungene Rollenspiele aus der Schulzeit, einen Haufen kostümierter Bekloppter, die sich mit Schaumstoffwaffen prügel und so tun, als seien sie Ritter aus dem Mittelalter oder können sich gar nichts darunter vorstellen. Gawasi Gukum hatte einen gänzlich anderen Charakter: die ca. 30 Teilnehmer*innen bekamen im Vorfeld von uns geschriebene Rollen zugeschickt, die sie dann von Freitag Nachmittag bis Samstag Abend spielen mussten. Die Spieler*innen haben sich teilweise zu ihren Rollen passend kostümiert, waren ausgestattet mit einem von der Orga für jede*n eigens erstellten Twitteraccount und auf der Bahnfahrt zur Veranstaltung erhielt jede*r Spieler*in einen Briefumschlag mit Spielgeld, eine persönliche ID und eine Sim-Karte mit allen Kontakten, die der Charakter im Spiel besitzt; diese mussten das Spiel über benutzt werden.

Worum ging es?

Das Setting war das Jahr 2018, aber mit einem Strafsystem, in dem Täter*innen gefoltert und gemartert werden. Die beschriebenen Charaktere spiegelten von verschiedenen politischen oder religiösen Strömungen über diverse Hintergrundgeschichten und Erfahrungen einen Ausschnitt aus der Gesellschaft wider, wobei psychologisch viele Charakter den Romanen Dostojewskijs entlehnt waren. Ort des Geschehens war eine philosophische Tagung, in der gleichzeitig ein neues Strafsystem getestet werden sollte, eines, das auf Überwachung, Datensammlung und Disziplinierung beruht. Ausgespielt wurde der Kampf der Charaktere gegeneinander, die diversen Beziehungen der Charaktere untereinander, Dramengeschichten, von Liebe bis Totschlag, Ängsten und Freude.

Gawasi Gukum war also keinesfalls ein klassisches Mittelalter-Fantasy Abenteuerrollenspiel, sondern ein in der heutigen Zeit spielendes politisch-philosophisches Bildungsliverollenspiel (auch Edu-Larp genannt). Das Liverollenspiel basierte nämlich auf dem Werk Überwachen und Strafen von Michel Foucault. Darin stellt der französische Philosoph die Machtstrukturen dar, die Subjekte konstituieren. Gleichzeitig geht es aber auch um Widerstand und die Bedeutung von Machtstrukturen für die Gesellschaft.

Spielgeschehen

Natürlich passiert beim Spielen eines Liverollenspiels nie alles wie geplant und vielleicht würde das Organisieren und die Durchführung davon auch nur halb soviel Spaß machen, wenn immer alles glatt liefe. Die Teilnehmenden haben einen wunderbaren Plot für uns geschaffen, auch indem sie geplante Elemente eiskalt ignoriert und die Autoritäten ganz in BDP-Tradition abgesetzt haben. Einmal wurde mitten in der Nacht Krawall geschlagen und der Krankenwagen, der von der Orga gespielt wurde, musste gerufen werden. Danke an alle Teilnehmenden fürs Dabeisein und das Füllen der Charaktere und des Spiels mit so viel Wärme, Spannung und Geschichte.

Auswertung

Am letzten Seminartag wurde nicht mehr gespielt, sondern das Spiel ausführlich auf zwei Ebenen reflektiert, dies nennt man in der „LARP-Sprache“ Debriefing. In dieser Reflexionsphase sind wir folgenden Fragen nachgegangen: Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Wie fandet ihr den Plot, das Setting, die anderen Spieler*innen? Was fandet ihr doof, was fandet ihr gut? Während der Transferphase werden die im Spiel gemachten Erfahrungen mit den Lerninhalten verknüpft. Also: Was habt ihr in dem Spiel über das Thema Überwachung oder Strafen gelernt? Wie hängen die gewonnenen Erfahrungen mit Foucault zusammen? In welcher Weise haben wir die Theorie Foucaults in das Spiel einfließen lassen?

Bei Gawasi Gukum waren beinahe ausschließlich Menschen dabei, die noch nie zuvor bei einem Liverollenspiel teilgenommen haben. Wir haben hauptsächlich sehr positives Feedback bekommen, sowohl in Bezug auf die Frage Liverollenspiel als Bildungsmethode, als auch als spaßige, aufregende und neue Freizeitbeschäftigung. Mehrere Menschen kamen auf uns zu mit der Anfrage, selbst einmal mitzuschreiben und etwas Eigenes zu entwerfen.

Was ergibt sich daraus für die Zukunft? Die Weltenspieler im BDP sind eine neue Untergliederung des BDP Hessens in Darmstadt und planen 2019 mehrere Veranstaltungen: Es wird versucht, ein Regelangebot von sogenannten Mini-Larps zur Rechtsextremismusprävention an Schulen anzubieten. Auch das Projekt Ankunft soll erneut durchgeführt werden. Ankunft war ihr Debüt-Liverollenspiel und wurde im Frühjahr 2018 mit nicht-geflüchteten und geflüchteten Jugendlichen in Deutschland zu den Themen Rassismus, Migration, Identität und interkultureller Austausch durchgeführt und gewann den deutschen Liverollenspielpreis - F.R.E.D. - im Bereich Nachwuchsförderung.

Außerdem ist eine LARP Skill-Sharing Freizeit geplant, auf der unter anderem ein eigenes Liverollenspiel entwickelt und gespielt werden soll. Gawasi Gukum wird 2019 erneut gespielt, vermutlich in Kooperation mit der Goethe Uni Frankfurt.

 

 

Infobox:

Gawasi Gukum – Überwachen und Strafen (Ein Liverollenspiel) 2.0: 06. – 08.12.2019 im Tagungshaus Basa e.V.. Anmeldungen unter www.bdp-htk.de

LARP Skill-Sharing Freizeit: 06.08. - 11.08.2019 im Jugendhof Bessunger Forst in Darmstadt, für Jugendliche und junge Erwachsene von 14- 27 Jahren. Kosten: 40 - 80€ nach eigenem Ermessen. Anmeldungen finden sich unter www.hessen.bdp.org

Das Gawasi Gukum-Team (Alex, Tobias und Jan) dankt nochmals ausdrücklich unseren diversen Helfer*innen in der Küche (Fabs, Elias), bei der Durchführung (Nils), bei der Teilnehmer*innen-Betreuung (Elli), bei dem Entwurf von Logos, Flyern und Plakaten (Alfred), beim Erstellen des Audiowalks (Mo), unseren Kameramenschen (Michael und Lennart) und für diverse schauspielerische und sprecherische Leistungen (Jona, Nina, Ben, Emil, Anna, Fleur, Maxine, Babette, Moritz, Alfred). Außerdem danken wir der Raumstation für den Technikverleih und dem BDP LV Hessen sowie den Waldrittern für die Geduld und die Hilfe bei diversen Fragen. Und danke natürlich an alle Teilnehmenden.

Von Jan