Sammelkarten

 

Sammelkarte 1 - Spiel - Hüpf-Schach

Hüpf-Strategiespiel für ca. 10 - 30 Spieler_innen ab etwa 8 Jahren für drinnen und draußen

Zwei Teams stehen sich auf Startlinien gegenüber. Die Startlinie des einen Teams ist gleichzeitig die Ziellinie des anderen. Beide Linien sollten ca. 6 Meter voneinander entfernt  und auf dem Boden markiert sein. Die Spielleitung entscheidet welches Team beginnt, danach sind die Teams abwechselnd dran. Ein Mitglied des jeweiligen Teams springt nun nach vorne oder zur Seite. Gesprungen wird immer mit beiden Füßen gleichzeitig. Während des gesamten Spiels darf nicht gesprochen werden – bei Profis sind sogar keine Handzeichen mehr erlaubt. Das heißt, das Team muss ohne Worte entscheiden, wer von ihnen springt. Falls zwei Personen gleichzeitig springen, scheiden beide aus. Wer spricht, oder beim Springen nicht sauber mit beiden Füßen aufkommt, scheidet ebenfalls aus. Ein gegnerisches Mitglied kann durch Antippen aus dem Spiel geworfen werden. Es gewinnt das Team, das zuerst mit einem Teammitglied über die Ziellinie gekommen ist – oder überhaupt noch Mitglieder auf dem Feld hat.


Sammelkarte 2 Stockbrot

Als Stockbrot wird eine Brotsorte bezeichnet, bei der Teig um einen Stock gewickelt über der Glut eines offenen Feuers gebachen wird. 
 
Rezept für ca. 10 Personen: 1 kg Mehl in eine Schüssel geben. Die entsprechende Menge Hefe (z.B. Trockenhefe) und etwas Sonneblumenöl dazu. Je nach Belieben süß oder salzig würzen und dann
bei Zugabe von (Sprudel-)  Wasser kneten, bis alles zu einem festen Teig vermengt ist und die Finger nicht mehr kleben. Dazu wird ein Ast eines nicht giftigen Baumes, z.B. Haselnuss, an einem Ende mit
einem Taschenmesser von der Rinde befreit und anschließend entweder spiralförmig oder umschlagartig Brotteig auf den Stock aufgebracht. Brot von allen Seiten braun backen. Wenn das Brot ganz einfach vom Stock gezogen werden kann, ist es gar. Tipp: Vor dem Essen Käse ins Loch stopfen oder bei der süßen Variante in Marmelade tunken. Hmm, lecker! In der Schweiz wird es übrigens Schlangenbrot genanntund im Osten Deutschlands ist es als Knüppelbrot oder Knüppelkuchen bekannt. 
 
 

Sammelkarte 3 - Do it yourself - Moos-Graffiti

Ab in den Wald, den Park, zum Fluss und nimm auf dem Rückweg etwas Moos mit. Du brauchst ca. zwei Handvoll für ein schönes mittelgroßes Motiv. Zuhause das Moos grob säubern und dann in eine Schüssel bröseln. In die Schüssel kommen außerdem noch 500g Joghurt, zwei Esslöffel Zucker ein bisschen Wasser zum verdünnen. Mit einem Pürierstab wird aus der Mischung ein grüner Brei, der in etwa die Konsistenz eines Milchshakes haben sollte – vom Probieren sei jedoch abgeraten.

Mit der Moospampe, einem Pinsel und einem Stückchen Kreide geht es wieder raus in die Welt. Such dir eine schöne Wand aus (Vorsicht! Ob Moos-Graffitis an anderer Leute Wänden Sachbeschädigungen sind, ist noch nicht abschließend geklärt). Mit der Kreide kannst du dein Motiv vorzeichnen. Mit dem Pinsel wird jetzt die Moospampe in der gewünschten Form auf die Wand aufgetragen. Wenn es zu wenig regnet, kannst du dein Kunstwerk alle paar Tage mit Hilfe einer Wassersprühflasche feucht halten. Fertig.

Grafik: Atelier Hurra