Portrait: Ella

BLATT 1-2017 S. 17 | EINBLICK

Ella im Einsatz

Das Portrait

 

Ella vom BDP Berlin wird die neue Bildungsreferentin in ihrem Landesverband. Zu diesem Anlass haben wir als BLATT Redaktion natürlich sofort die Chance ergriffen und mit ihr über dies und jenes, ihre BDP-Geschichte und ihren zukünftigen Job geredet.

ch treffe mich mit Ella mittags in einem ziemlich lauten Café in Berlin Charlottenburg. Groß und schlank, mit braunen, bis zur Taille fallenden, glatten Haaren sitzt sie mir aufrecht gegenüber. Sie guckt mich mit ihrem leicht ironischen Gesichtsausdruck an, wartend, was ich als nächstes sage. Wir schweigen kurz und müssen plötzlich lachen. Sich in einer Interviewsituation wiederfinden, wenn man sich schon etwas länger kennt, wirkt ein wenig seltsam. Lachen – das kann Ella in der Tat ziemlich gut. Eine kleine Prise Verrücktheit ist bei ihr auch oft zu spüren - auf eine positive Art und Weise, versteht sich.

Zum BDP kam Ella 2012 durch ihr FSJ im Kinder- und Jugendbüro Steglitz-Zehlendorf, wo sie unter anderem das Zündfunkenprojekt betreute - eine Kooperation mit dem BDP Berlin. Die Zündfunken unterstützen Schüler in ganz Berlin bei Schüler*innenversammlungen, bieten aber auch selbst Workshops an. So kam sie mit Mitarbeitern des BDP Berlin in Kontakt. Diese wünschten sich, dass Ella als direkter Kontakt zu den Schüler*innen, ein bisschen Werbung für den BDP macht. Dadurch befasste sie sich zwangsläufig mit dessen Angeboten, an einigen nahm sie dann auch selbst teil. Was Ella am BDP damals und heute besonders gefällt, und warum ihr das Bleiben nicht schwerfiel, war die Art der Selbstbeteiligung. Jeder darf Vorschläge machen und dann wird überlegt, wie diese sowohl praktisch, als auch realistisch umgesetzt werden können. „Außerdem finde ich es gut, dass es bei uns keine klassische Mitgliedschaft gibt und somit nicht der Zwang entsteht, bei allem mitmachen zu müssen.“

Mehr Einsicht in die Arbeit des BDP bekam Ella ab 2014, als Teil des Landesvorstandes in Berlin. Zeitgleich und auch irgendwie passend, startete sie ihre Ausbildung zur Erzieherin. Ihre erste Zeit im Vorstand betrachtet sie heute als schwierig. Dadurch, dass auch alle anderen Mitglieder des Vorstands neu gewählt waren, mussten sie sich zunächst orientieren und Themen finden, die ihnen wichtig waren. Später war sie sogar quasi allein im Vorstand, da die weiteren Mitglieder sich aus unterschiedlichsten Gründen nicht mehr daran beteiligen konnten.

Im Laufe des letzten Jahres bekam Ella dann ein für sie sehr überraschendes Angebot. Ab September 2017 soll sie die neue Bildungsreferentin des BDP Berlin werden. Von da an wird sie verschiedenste Aufgaben im Landesverband übernehmen. Ihr Arbeitsfeld reicht von der Öffentlichkeitsarbeit, über Planung von Workshops und Fahrten, bis hin zur Koordination des Vorstands. Natürlich muss ich sie fragen, ob sie denn schon Pläne für ihre zukünftige Zeit als Bildungsreferentin hat. Ihre klare Antwort: „Mehr Fahrten organisieren!“

Ob sie sich denn etwas Bestimmtes für die Zukunft des BDP wünscht, möchte ich zum Schluss noch von ihr wissen. Nach kurzem Überlegen sagt sie: „Auf bundesweiter Ebene habe ich immer wieder Streitereien vorheriger Generationen mitbekommen. Ich würde mir wünschen, dass wir aufhören diese immer weiterzutragen und stattdessen lieber neue Diskussionen und Gespräche starten.“

Von Lotti