Festgezogen

Affenfaust

Dieser ist einer der schwierigeren Knoten – also lasst euch nicht entmutigen, wenn er beim ersten Mal nicht gleich gelingt. Dafür ist er wohl einer der schönsten Knoten, Er kann nicht nur zum Beschweren des Endes einer Wurfleine, zur Sicherung beim Klettern, sondern auch als Zierknoten benutzt werden z.B. als Schlüsselanhänger.

1. Zunächst wickelt ihr die Schnur dreimal um eure Finger. Zieht die Schlaufen nicht zu fest an.

2. Nach den drei senkrechten, folgen drei waagerechte Schlaufen. Das Bild zeigt euch, wie ihr diese wickeln müsst.

3. Jetzt kommt der schwierige Teil: Streift den halbfertigen Knoten von eurer Hand, ohne dass er auseinander fällt. Fädelt die letzten drei Schlaufen durch die andren hindurch und führt das Ende der Schnur wieder aus dem Knoten heraus. Damit der Knoten gleichmäßig aussieht, müsst ihr jede der Schlaufen noch einmal anziehen.

Kreuzknoten

Um zwei Seile oder Bänder miteinander zu verbinden oder um ein Paket zu verschnüren, benutzt ihr am besten den Kreuzknoten. Er hält am besten zwischen zwei Leinen aus ähnlichem Material und mit ähnlichem Durchmesser.

1. Verbindet die beiden Enden mit einem einfachen Knoten. Achtet dabei darauf, welches Seil oben liegt.

2. Macht jetzt einen zweiten Knoten. Dabei muss das Ende, das beim ersten Mal oben lag, wiederum oben liegen.

3. Zieht das Ganze an allen vier Enden zusammen - fertig ist der Kreuzknoten.