Die BDV 2016

Das Innerpolitische Leben des BDP

Bericht zur BDV 2016

Hoch motiviert trafen sich auch dieses Jahr die Gliederungen des Bund Deutscher Pfadfinder_innen vom 23. - 25. September zur wieder einmal anstehenden Bundesdelegiertenversammlung (BDV) in Bremen.
Der Freitagabend wurde vorrangig dafür genutzt sich kennenzulernen und Erfahrungen des vergangenen Jahres den jeweils anderen Gliederungen zu präsentieren. Für Neulinge gab – es wie jedes Jahr – außerdem eine Einführung in den Ablauf einer BDV und Erklärungen der wichtigsten Begriffe und Regeln.

Der Samstagmorgen begann mit einem gemeinsamen Frühstück. Um kurz nach halb Zehn begrüßte Michelle aus dem Bundesvorstand alle Teilnehmer_innen im Weserhaus und eröffnete die diesjährige Versammlung. Vorerst wurde Organisatorisches geregelt, wie die Wahl der Versammlungsleitung, die Entlastung des Vorstandes sowie Anträge zur Tages- und Geschäftsordnung. Diese wurden ohne Gegenstimmen angenommen. Nach einem stärkenden Mittagessen fand ein vielfältiges Bildungsprogramm statt. Dabei konnte sich jeder zwischen einem Vortrag mit Diskussion über die Jugendzentrumsbewegung, einem Workshop zur Interkulturellen Öffnung oder einem antifaschistischem Stadtrundgang durch die Bremer Altstadt entscheiden.
Nach diesem Input ging es über zum Höhepunkt der BDV: Der Diskussion und Abstimmung der eingesandten Anträge. Lange und kontrovers wurde zum Beispiel der Antrag der Wilden Rose diskutiert, die BDV 2017 auf Korfu auszutragen. Gründe hierfür sollten u.a. eine mit dem Flugzeug kurze Anreisedauer, ein Zeichen der Solidarität mit Griechenland und die Vorstellung eines interkulturellen, inklusiven Projekts des BDP sein. Gegenargumente, die sich aus der Diskussion ergaben, bemängelten die weite Reise in Hinsicht auf ökologische Aspekte oder das Ausschließen von Teilnehmer_innen ohne deutschen Pass. Mit Hilfe einiger Delegierter formulierte die Wilde Rose ihren Antrag noch einmal neu und erhielt mit diesem genügend Zuspruch. Der Antrag wurde allerdings mit weiterhin vielen Gegenstimmen nur unter der Voraussetzung angenommen, dass eine solche BDV finanziell realisierbar sei.
Am Abend wurde noch der Antrag des Arbeitskreises (AK) Gender*Queer besprochen, innerhalb des BDPs eine stärkere Thematisierung von (queerer) Sexualität, Konsens und Awareness zu beschließen. Hierbei offenbarte sich relativ schnell eine Offenheit demgegenüber, hinsichtlich der Formulierung des Antrages wurden jedoch noch einige Änderungen vorgeschlagen. Eine Einigung wurde dadurch erst bei Wiederaufnahme am nächsten Morgen erzielt.
Der Feierabend ließ eine weitgehend offene Auslegung zu. Einige flanierten noch einmal durch die Stadt, wogegen die Mehrheit der Teilnehmer_innen sich aber doch als große Gruppe vor der Jugendherberge, in der wir untergebracht waren, an die Weser setzten und bei einem Bier oder einer Limo über den vergangenen Tag sinnierten oder Lieder sangen.

Der Sonntagmorgen startete wieder mit einem gemeinsamen Frühstück und um 9.30 Uhr trafen sich alle zur Fortführung der Versammlung im Weserhaus. Nachdem zügig der bereits am Vortag vorbereitete Antrag des AK Gender*Queer angenommen wurde, wurde der Dringlichkeitsantrag des LV Berlin für mehr Einsatz gegen Rechtspopulismus diskutiert und ebenfalls relativ schnell angenommen. Hieraus gründete sich der neue AK „Aktivismus gegen Rechts“.
Neben erfolgreichen Wahlen der Außenvertreter_innen für den Hauptausschuss des Deutschen Bundesjugendring und anderer Organisationen fand in diesem Jahr ebenfalls eine Nachwahl für den Bundesvorstand statt. Mit einer Mehrheit der Stimmen wurde hierfür Tabea aus dem LV Hessen, mittlerweile Bremen gewählt.
Eine Reflexion des vergangenen Wochenendes und die Ankündigung verschiedene Termine in der Zukunft rundeten den Vormittag ab. Im Anschluss erklärte der Bundesvorstand die Sitzung und damit die Bundesdelegiertenversammlung 2016 für geschlossen.

Letztendlich bleibt festzuhalten, dass die diesjährige BDV wieder einmal die hohe Diskussionsfreudigkeit der Haupt- und Ehrenamtlichen des BDP geweckt hat, was zu einem lebendigen und konstruktiven Wochenende mit erfolgreichen Abstimmungen führte. Ich für meinen Teil kann allen, die noch nie auf einer BDV waren und sich für das innerpolitische Leben des BDP interessieren einen Besuch derselben nur empfehlen. Selbstverständlich gilt das auch allen die bereits eine LDV oder BDV besucht haben. Ich freue mich bereits im nächsten Jahr einige Gesichter wiederzusehen.

Von André

 

TERMINE:

Der AK Aktivismus gegen Rechts lädt bereits ein.
Infos hier
Das erste Treffen soll vom 3. - 5. Februar in Berlin stattfinden. Alle sind herzlich eingeladen. Bei Fragen, Anregungen und Anmeldung schreibt an mo.witzki[at]bdp.org
Das zweite Treffen wird ein Argumentationstraining gegen Rechts sein und ist vom 19. - 21. Mai in Hamburg. Anmeldung hierzu an anne.haas[at]bundesverband.bdp.org