Blättchen Kinderseite

Was ist eigentlich ...

ein Jugendzentrum?

 

Als ich Teenie war, fand ich es zu Hause ziemlich langweilig. Mein einer Vater wollte immer, dass ich aufräume, der andere hatte oft schlechte Laune, wenn er von der Arbeit kam. Unsere Wohnung war ziemlich klein. Um sich mal mit mehr als nur einer Freundin zu treffen, war da eigentlich kein Platz. Deswegen war ich froh, als ich mitbekommen habe, dass es bei uns im Stadtteil ein JUZ, ein Jugendzentrum, gab. Da konnten wir immer nachmittags hin, es gab dort ein Café bei dem eins zwar zahlen musste, aber die Getränke waren billiger als in einer normalen Kneipe. Der Kicker und Billiard war umsonst. Nur dank des JUZ kann ich heute – wenn die Prolls* mal wieder den Kicker erobert haben – mithalten. Ich habe mich damals auch selten mit Freund_innen verabredet, denn es war immer jemand da, die_den ich kannte. In dem JUZ gab es Sozialarbeiter_innen, die wollten eine_n immer supporten. Das war manchmal ein bisschen zu viel des guten, aber oft auch praktisch – wenn eins wirklich mal ein Problem hatte. Und außerdem gab es dort ziemlich viel Programm, besonders in den Ferien: ein Mal haben wir an alle Außenwände Graffiti gesprayt, es gab Tanzworkshops, nen Computer-Club, ne Kletterwand, ab und an auch Partys. Das Beste aber war, dass meine Eltern voll tiefenentspannt waren und sich keine Sorgen gemacht haben, wenn ich ihnen gesagt habe „Ciaoooo, ich bin im Juuuuz!“.

 

Spiel:

Das Haus in der Baumstraße

 

Für viele Menschen ab 10 Jahren:

Teilt euch erst mal in mehrere Kleingruppen auf, jede Gruppe braucht ein großes Blatt Papier und bunte Stifte. Dann kann es schon losgehen.

In der Baumstraße wird ein neues Haus gebaut. Das Haus besteht aus insgesamt fünf Wohnungen in verschiedenen Größen. Letzten Monat sind dort Bewohner*innen eingezogen. Alle leben unterschiedlich.

Welche Lebens- und Wohnformen findest du?

Jede Gruppe hat 15-20 Minuten Zeit, um auf dem Papier fünf verschiedene Wohnungen mit Bewohner*innen zu füllen. Danach werden die Häuser vorgestellt.

Für jede einzigartige Lebensform gibt es 10 Punkte, für jede Doppelung 5 Punkte. Die Gruppe mit den meisten Punkten am Ende gewinnt diese Runde.