Pressemitteilung zu Neonazianschlägen

Pressemitteilung vom 05.05.2012
Neonazis verüben mehrere Buttersäure-Anschläge auf Projekte im BDP

In der Nacht auf Freitag den 04. Mai 2012 haben Neonazis in mehreren Städten in Mecklenburg Vorpommern Anschläge auf Häuser von Mitgliedsgruppen des Bund Deutscher PfadfinderInnen e.V. verübt.

In Rostock wurden am 'Peter Weiß Haus', in welchem der Landesverband des BDP sowie die Untergliederung 'Soziale Bildung e.V.' ihren Sitz haben, mehrere Scheiben eingeworfen und Buttersäure verkippt. In Greifswald wurde zur gleichen Zeit das Internationale Kultur- und Wohnprojekt (IkuWo) im BDP angegriffen, auf welches bereits letztes Jahr ein Brandanschlag verübt wurde. Die Täter beschmierten die Außenwände mit brauner Farbe und attackierten das Haus mit Buttersäure. Einen dritten Anschlag verübten die Neonazis in der selben Nacht auf den 'Demokratieladen' in Anklam, auch hier wurde Buttersäure über einen Türschlitz in die Büroräume gekippt.

Deutlich wird hier die landesweite Vernetzung der Neonazis, denn die Anschläge wurden zeitlich koordiniert und geplant durchgeführt.

Die Anschläge richteten sich gegen Projekte, die sich offen gegen die menschenverachtende Ideologie der Neonazis einsetzen und engagieren. Eine Sprecherin des IkuWo äußerte in einer Pressemitteilung “Solche Vorfälle können uns nicht einschüchtern, sondern bestärken uns in dem Engagement gegen Neonazi-Aktivitäten.“

Wir erklären uns solidarisch mit den von den Anschlägen betroffenen Menschen und fordern die Polizei und den Staat dazu auf, endlich ganzheitlich gegen rechtsextreme und rechtsterorristische Strukturen vorzugehen.

 

BDP Bundesvorstand